Branchenstudien

Konsumstudie des Veranstaltungsmarktes 2012, herausgegeben vom bdv und dem Branchenmagazin Musikmarkt

Lesen Sie hier die Pressemitteilung


Prof. Jens Michow/bdv und Stefan Zarges/Musikmarkt präsentieren
die druckfrische GfK-Studie 2012
Foto: public address

Der deutsche Konzert-und Veranstaltungsmarkt hat 2012 das Rekordjahr 2011 nicht wiederholen
können. Das belegt die aktuelle Konsumstudie, die im Auftrag des Bundesverbands der Verans
taltungswirtschaft (bdv) und des Branchenmagazins musikmarkt von der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) erstellt und im Rahmen des Reeperbahnfestivals 2013 präsentiert wurde. Nachdem der Branchenumsatz 2011 mit nahezu 4 Milliarden Euro 24% über dem Vorjahr lag, hat die GfK für das vergangene Kalenderjahr einen Umsatzrückgang in Höhe von 16% auf 3,3 Milliarden Euro ermittelt. Etwas weniger als ein Drittel entfiel davon auf Veranstaltungsangebote, bei denen Musik nicht im Vordergrund stand.

Die Studie liefert repräsentative Daten zu den Umsätzen aller Veranstaltungsgenres und Arten von Veranstaltungen. In 31 Charts mit ausführlichen Erläuterungen liefert sie aufschlussreiche Informationen zu Besuchern und Besucherzahlen, Eintrittspreisen, der wirtschaftlichen Bedeutung der diversen Veranstaltungssparten, den Altersstrukturen der Veranstaltungsbesucher und der Entwicklung des Kartenverkaufs über das Internet.

Die Gesamtstudie können Sie im bdv-Shop bestellen.

Bedeutung von Musik- und Nicht-Musikveranstaltungen


Statistik: Bedeutung von Musik- und Nicht-Musikveranstaltungen




Statistik: Kennzahlen von Musik- und Nicht-Musikveranstaltungen



Statistik: Entwicklung des Veranstaltungsmarktes